Die Räder werden aus Multiplex aus dem Baumark hergestellt. Als erstes werden 2 mal 15mm Multiplex verleimt. Jeweils für das untere und das obere Rad.
Verleimtes Multiplex für Räder
Verleimtes Multiplex für Räder



Dann mit der Stichsäge grob ausgesägt.
Grob ausgesägt mit der Stichsäge
Grob ausgesägt mit der Stichsäge



Die Verleimung sieht sehr gut aus
Die Verleimung sieht sehr gut aus


Um die Räder auf Maß zu fräsen, habe ich in die Plexiglasauflage für die Oberfräse noch ein Loch im entsprechenden Abstand gebohrt. Die Plexiglasauflage nutze ich schon lange um bei Kantenbearbeitungen ein Kippen zu vermeiden.
Radius auf Mass fräsen
Radius auf Mass fräsen



Sehr staubig aber auch sehr exakt
Sehr staubig aber auch sehr exakt


Die Riemenscheibe für den Keilriemen besteht aus einer einfachen Siebdruckscheibe (Multiplex in der Größe war grad nicht da). Die hab ich zuerst grob ausgesägt und dann auf Maß gefräst. Innen hab ich eine ca 5mm tiefe Nut auf den späteren Soll-Innendurchmesser gefräst, danach in der Nut mit der Stichsäge grob ausgesägt und mit dem Bündigfräser fertig gefräst.
Nut als Führung für den Bündigfräser nach dem Aussägen mit der Stichsäge
Nut als Führung für den Bündigfräser


nach dem Aussägen mit der Stichsäge
Nach dem Sägen, vor dem Bündigfräsen
Nach dem Sägen, vor dem Bündigfräsen


Die schrägen Innenkanten der Riemenscheibe mach ich mit der Oberfräse. Etwas Pythagoras um die dicke des Balkens oben zu bestimmen damit ich etwa 20 Grad Neigung hab (20,2).
Oberfräse vorbereitet um die Keilriemenscheibe zu fräsen
Oberfräse vorbereitet um die Keilriemenscheibe zu fräsen



Riemenscheibe fertig gefräst
Riemenscheibe fertig gefräst


An jedes Rad kommt auf jede Seite ein Lagerhalter aus Multiplex. Hierfür werden mit einem Kreisschneider die entsprechend grossen Löcher gebohrt.
Probebohrung mit dem Kreisschneider



Probebohrung mit dem Kreisschneider
Einstellschraube hat sich beim Bohren gelöst
Einstellschraube hat sich beim Bohren gelöst



Fertige Lagerhalter mit eingepressten Lagern.
Fertige Lagerhalter mit eingepressten Lagern. Bei 2 Lagern waren die Passungen etwas locker, es wackelte zwar nicht aber die Lager sitzen halt nicht fest. Da hab ich dann mit 2-Komponenten Kleber nachgeholfen.



Rad mit Lagerhalter.
Rad mit Lagerhalter. Für etwas Abstand zwischen Keilriemenscheibe und Rad sorgen die Abstandshalter (aus Abfallholz). Die Lagerhalten wurden in diesem Fall verleimt und mit Holzschrauben verschraubt. Damit ist das Ausrichten des Rades so gut wie nicht möglich. Das nächste mal mach ich das anders.


Die Ecken der Lagerplatten fräse ich auf das gleiche Maß wie die Riemenscheibe innen. Dadurch müsste ich eine perfekte zentrische Führung für die Riemenscheibe haben.
Lagerplatte fräsen
Lagerplatte fräsen


In die Welle hab ich eine längere Schraub mit 4 Mutter eingeschraubt um das ganze senkrecht im Maschinenschraubstock einzuspannen. Die untere Lagerplatte liegt leicht auf dem Schraubstock auf, dass es sich zwar noch drehen kann aber nicht wackelt. Die Oberfräse bleibt fix und es wird das Rad gedreht.
Fräsaufbau...
Fräsaufbau...



Eingepasste Riemenscheibe
Eingepasste Riemenscheibe Der Spalt zwischen Riemenscheibe und Lagerplatte auf dem obigen Bild ist nur die ersten paar Millimeter. Da war ich beim Radius etwas zu optimistisch. Das hab ich noch korrigiert und die Riemenscheibe geht mit leichtem Druck drauf.

Erste Rundlaufversuche


Das war dann wohl noch nicht das gelbe vom Ei :-(

Dann hab ich an das sich drehende Rad den Bleistift hingehalten wo die Mitte und die Ränder der Lauffläche sein sollen:

Und mit einer relativ aufwendigen Konstruktion die Oberfräse angespannt und die Lauffläche des Rades entsprechend nachgearbeitet:

Allerdings hat das ganze noch erhebliches Schlag zur Seite:

Nachdem die Auflagen der Riemscheibe noch entsprechend unterlegt wurden, war des seitliche Schlag auch so gut wie weg und das Rad kann verwendet werden. Als Lauffläche für das Bandsägeblatt soll ein Fahrradschlauch eingesetzt werden. Ein 12 Zoll Fahrradschlauch auf eine 40cm Scheibe aufziehen hat etwas Sportliches :-) Aber letzt endlich ging er doch drauf.
Schlauch auf das Rad aufziehen
Schlauch auf das Rad aufziehen


Danach muss das Rad noch ausgewuchtet werden. Hierzu habe ich zwei ABEC 9 Lager für Inliner verwendet. Die haben einen kleineren Außendurchmesser als der Innendurchmesser des Lagers im Laufrad. Dadurch dreht sich das Laufrad immer mit dem schwersten Punkt nach unten. Dann auf der anderen Seite ein Gewicht angebracht und das solange wiederholen bis das Laufrad keine schwere Stelle mehr hat :-)

Aufbau zum Wuchten


Meine Gewichte sind einfach mehrere Holzschrauben auf der leichten Seite des Rades:

Mit Schrauben ausgewuchtetes Rad



Weiter mit der unteren Radaufnahme.